header image
 

A: SNOWSTORM 1.0 – INTRO

Introduktion
In das Projekt SNOWSTORM sind 8 Jahre Erfahrungen auf dem Gebiet der Tribologie von Schnee und Eis eingeflossen. In dieser Zeit entstand ein grenzüberschreitendes industrielles Netzwerk, dem Ski- und Skibelagsentwickler, Hersteller von Skiwachsen sowie Entwickler von Skischleifmaschinen angehören. Weiterhin bestehen enge Kontakte zu Athleten und Trainern sowohl im Ski- als auch im Kufenbereich. Darüber hinaus ist unsere Forschung international vernetzt.

Das Projekt SNOWSTORM dient vordergründig der Vorbereitung der Paralympics Nordisch 2014 und gliedert sich in 4 Teilprojekte:

- Analyse der Gegebenheiten in Sotschi (Esto Sadok), d.h. Schneebeschaffenheit, Wetter, Sonneneinstrahlung, …
- Optimierung der Gleiteigenschaften der Ski
- Entwicklung von biomechanisch angepassten Sitzschlitten für Athleten mit Gehbehinderungen
- Bereitstellung von hochgenauen Wetterdaten für die Wettkämpfe im Langlauf und Biathlon

Das Projekt hat eine Laufzeit von Januar 2013 bis März 2014. Vorgelagert war eine Studie zu biomechanischen und tribologischen Problemen bei den Sitzschlitten. Aus dieser Studie wurde klar, dass sportlicher Erfolg nur durch die Entwicklung perfekt angepasster Sportgeräte möglich ist und, dass die Athleten intensiv in diesen Prozess eingebunden werden müssen. Das folgende Bild zeigt die Stationen des Projekts:

Ablaufplan des Projekts für die Entwicklung der Sitzschlitten

Ablaufplan des Projekts für die Entwicklung der Sitzschlitten

Beim Prototypenbau haben wir uns für die generative Fertigung, d.h. den dreidimensionalen Polymerdruck entschieden. Ziel war es, in kurzer Zeit und ohne den Umweg des Formenbaus einen fahrbaren Schlitten zu erhalten, mit dem weitere Optimierungslösungen durchgespielt werden konnten. Eine weitere Denkrichtung war der Einsatz generativ gefertigter Produkte im orthopädiemechanischen Bereich.
Auf der Basis der Prototypenversuche wurde dann der finale Schlitten in Leichtbauweise hergestellt. Zusammengefasst hat SNOWSTORM folgende Ziele:

-kurfristig: Unterstützung des Paralympischen Teams Nordisch für Sotschi 2014
-mittelfristig: Begleitung des Paralympischen Teams nach 2014 und Ausweitung der Aktivitäten auf den gesamten Bereich des Wintersports
-langfristig: Öffentlichkeitsarbeit für den Behindertensport

Konsortium
Zum Konsortium gehören folgende Firmen:

BUT Blech- und Tortechnik GmbH
Ernst KNOLL Feinmechanik GmbH
Holmenkol GmbH
Rapp und Seifert GmbH
rpm rapid product manufacturing GmbH
Testo AG
TETRA Gesellschaft für Sensorik, Robotik und Automation mbH

Universitäre Partner sind:

Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Forschungsbereich Troposphäre des Karlsruher Instituts für Technologie
Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg
Fachbereich 4, Industrial Design | Konzeption & Entwurf, Folkwang Universität der Künste

Unterstützer des Projekts:

Erwin Aljukic, Schauspieler und Modedesigner, Botschafter der Antidiskriminierungstelle des Bundes (bis 09.02.2014)
Georg Hettich, Olympiasieger Nordische Kombination 2006
Dieter Thoma, Skisprung Olympiasieger und ARD C-Moderator

Partner im Teilprojekt METEOROLOGIE

Deutscher Skiverband